Inkasso: Alles auf einen Blick

ALLES WAS SIE WISSEN MÜSSEN

Hier Beratung anfordern

Für manche Geschäftsleute geht langfristig die Rechnung nicht auf, wenn Verträge abgeschlossen werden. Zahlen Schuldner ihren Gläubigern nicht fristgerecht die ausstehenden Rechnungsbeträge, stehen diese ,,in deren Schuld”. Ein erster Inkassobrief kann da schon erste Kosten entstehen lassen. Doch unser Inkasso-Unternehmen agiert als neutraler Vermittler zwischen den beiden Parteien und ermöglicht ein professionelles Forderungsmanagement.

Als neutrale Schnittstelle wollen wir Ihnen einen sachlichen Überblick zum Thema Inkasso verschaffen! Erfahren Sie, woher dieser Begriff kommt und worin seine Definition besteht. Aus welchen Gründen werden finanzielle Ansprüche nicht bezahlt und wie läuft das Verfahren eines Inkassofalls ab?

Was ist unter Inkasso zu verstehen?

Der Begriff Inkasso stammt aus dem Bankwesen und bedeutet ,,Eintreibung” oder ,,Einziehung fälliger Forderungen”. Es leitet sich vom italienischen Wort ,,incasso/incassare” ab, welches mit ,,Eingang” oder ,,Einziehung” zu übersetzen ist. Im englischen Sprachraum spricht man von ,,debt collection”. Dabei geht es darum, dass Ansprüche beglichen werden. Der Gläubiger bekommt mithilfe eines Inkassobüros sein Geld zurück, indem ein Anspruch gestellt wird, wenn die Zahlung nicht fristgerecht eintrifft.

Info: Ein Inkassofall tritt dann auf, wenn es zu Vertragsverletzungen gekommen ist. Dazu gehören die nicht fristgerechte Einhaltung von Zahlungsaufforderungen und Mahnungen, die nicht beglichen oder ignoriert wurden. Der Schuldner wird dabei aus rechtlichen Gründen in Verzug gesetzt, was vor allem auf Unternehmer zutrifft. Eine Mahnung für eine Privatperson dient nur als Zahlungserinnerung, die aus Kulanz ausgestellt wird, wenn im Vertrag ein festes Zahlungsdatum vorgesehen ist.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Warum ein Inkassounternehmen beauftragen?

Eine Privatperson wird von ihrem Zahlungsverzug per Mahnung in Kenntnis gesetzt, während ein Unternehmer 30 Tage nach Rechnungsdatum per se in Verzug ist. Eine Inkassofirma spart ihrem Auftraggeber dabei wertvolle Zeit und Nerven, in dem das Geld durch Inkasso-Mahnungen eingefordert wird. Der Dienst eines Inkassounternehmens kann bei sämtlichen Verträgen wie Mietverträgen, Telefonverträgen, Immobilienverträgen und Kaufverträgen aus allen Branchen in Anspruch genommen werden. Dadurch kann sich sowohl der Chef im Fitnessstudio als auch ein Vermieter im Büro effizienter auf sein Kerngeschäft / seine Kernkompetenz / Aufgaben und Hauptaufgaben konzentrieren. Ohne viel Zeit am Telefon zu verlieren, kann sich dieser so mit der gewonnenen Zeit auf die Firmen Karriere – Ziele oder -Strategien fokussieren.

Wieso werden Rechnungen nicht bezahlt?

Einige Geschäftsleute und Käufer können sich bei ihren Ausgaben verkalkuliert und den Überblick über ihre Schulden verloren haben. Wenn dann das Rechnungsschreiben verloren geht oder kein Zugang mehr zu den eigenen Unterlagen besteht, führt dies zu verspäteten oder ausbleibenden Zahlungen. Dadurch fallen zum Beispiel weitere Kosten wie Inkassokosten oder Zinsen an, wenn der Betrag nach Ablauf der Zahlungsfrist nicht beglichen wurde. Für das Ausbleiben einer Zahlung können noch weitere Gründe gezählt werden:

  • Verschuldung
  • Engpässe bei der Liquidität
  • Kunden, die Einspruch erheben
  • Notlage (Krankheit, Unfall, Tod)
  • Arbeitslosigkeit bzw. Obdachlosigkeit
  • Eingehungsbetrug (vorsätzliches Nichtbezahlen)

Finden Verträge auf gewerblicher Ebene statt, kann unter anderem eine Insolvenz zur Zahlungsunfähigkeit führen. Wie in einem Teufelskreis verschlechtert sich die finanzielle Situation für einige Unternehmer, wenn die eigenen Käufer ihre Dienstleistung oder das Produkt nicht bezahlen. Eine schlechte Auftragslage und Engpässe können eine Firma ebenfalls in finanzielle Bedrängnis bringen.

In welchen Phasen läuft ein Inkassoverfahren ab?

Der Prozess eines Inkassoverfahrens kann unterschiedlich lang dauern. Dies hängt davon ab, ob Fristen eingehalten werden oder es zu Verzögerungen kommt. Eine Verzögerung entsteht zum Beispiel durch einen Umzug oder einen Unfall des Schuldners oder wenn sich dieser in einem Insolvenzverfahren befindet. Standardmäßig wird die erst-übermittelte Adresse durch den Gläubiger als korrekt angenommen. Sollte die Post jedoch nicht zustellbar sein, findet eine Adressermittlung statt. Diese kann sich verzögern, wenn der Schuldner beispielsweise seinen Vor- und Nachnamen geändert hat.

Im Idealfall ist das gesamte Verfahren nach wenigen Tagen abgeschlossen, falls die Zahlung schon nach der ersten Inkassomahnung beglichen wird. Doch die Praxis sieht in vielen Fällen anders aus, weshalb die Theorie vier Phasen vorsieht, wenn das Geld nicht rechtzeitig eintrifft.

1. Außergerichtliches Inkasso

Nachdem die Daten des Schuldners vervollständigt werden, kann eine Bonitätsprüfung (Bonitätsauskunft) bzw. Wirtschaftsauskunft stattfinden, die Kenntnisse darüber liefert, inwiefern eine Person zahlungsfähig ist. Dann kann das schriftliche Mahnverfahren durch Mahnschreiben gestartet werden. Falls der Schuldner seine Frist nicht innerhalb von 14 Tagen nach einer Mahnung einhält, wird dieser telefonisch kontaktiert. Bis zu diesem Punkt ist es noch möglich Vereinbarungen über die Zahlungsangelegenheit zu treffen, was je nach Inkassofall individuell geregelt wird. So kann zum Beispiel eine andere Bezahlmethode wie die der Ratenzahlung ausgehandelt werden. Auch über kundenindividuelle Workflows und Prozessabläufe lässt sich dann reden.

Hinweis: Eine Inkassofirma überprüft von Anfang an, ob der Forderungsanspruch des Gläubigers berechtigt ist. Dies findet durch eine Schlüssigkeitsprüfung statt, die unberechtigte Forderungen verhindern soll.

2. Gerichtliches Mahnverfahren

Nach dem außergerichtlichen Inkasso hat der aufgeforderte Zahler eine Widerspruchsfrist von 14 Tagen nach Zustellung des ersten Mahnbescheids, um sich zur Forderungsangelegenheit zu äußern.

Wenn es in diesem Zeitraum zu keiner Einigung kommt, kann ein Antrag auf Erlass eines Mahnbescheidsgestellt werden. Dadurch wird die Verjährungsfrist gehemmt und ermöglicht, dass ein Vollstreckungsbescheid beantragt werden kann, nach dem es eine weitere 14-tägige Widerspruchsfrist gibt. Bei Widerspruch weitet sich das Verfahren zu einem Klageverfahren aus. Erfolgt dieser nicht, gilt der Bescheid über die Vollstreckung als Titel.

3. Nachgerichtliches Inkasso

Durch einen Vollstreckungstitel ist der spätere Ablauf einer Zwangsvollstreckung, Liquidation und Pfändung möglich. Vor diesem Schritt versucht das Inkassobüro ein letztes Mal den aufgeforderten Zahler zu kontaktieren und ihn persönlich zu einer Zahlung zu bewegen. Bleibt diese aus, wird aufgrund einer titulierten Forderung eine Zwangsvollstreckung durchgeführt. Dies geschieht dann durch die Beauftragung eines Gerichtsvollziehers.

4. Überwachungsverfahren

In einigen Fällen kann ein Urteil nicht vollstreckt werden, wenn der finanzielle Anspruch die Mittel des Schuldners übersteigt. Aus diesem Grund kommt es durch einen Gläubigertitel zu einer 30-jährigen Überwachungsphase. Erneute Vollstreckungsversuche sind dadurch zu einem späteren Zeitpunkt möglich, wenn sich die Finanzlage des Schuldners bessert.

Jetzt kostenloses Angebot anfordern

Sie wollen mehr erfahren, sich kompetent beraten lassen oder direkt einen Termin ausmachen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um offene Fragen zu klären oder sich einfach unverbindlich zum Thema Inkasso beraten zu lassen. Wir freuen uns auf Sie!

Was Inkasso bietet!

Haben Sie einmal Ihr Vertrauen in die Hände unseres Inkassodienstes gelegt, werden wir als Ihr seriöser Partner professionell den Kontakt zu den Schuldnern herstellen. Selbstverständlich beinhaltet unser Service dabei keine unseriösen Drohungen und Belästigungen, denn eine Inkassofirma tritt seinen Auftraggebern und Schuldnern mit gleichem Respekt gegenüber. Wir fokussieren uns jedoch auf unseren Kunden und bieten mehrere Leistungen an, die sich zu seinen Gunsten auszahlen:

  • Zahlungsaufforderungen stellen, wenn finanzielle Ansprüche unbestritten sind
  • Persönliche Gespräche am Telefon (Telefoninkasso) oder unter vier Augen führen
  • Zahlungsvereinbarungen treffen
  • Titulierungen bzw. gerichtliche Mahnbescheide beantragen
  • Einleitung von gerichtlichen Verfahren mit dazugehörigem Verwaltungsaufwand
  • Branchenübergreifende Forderungseinzüge für Klein- und Großkunden
  • Zwangsvollstreckungen
  • Auslandsinkasso (Kontaktierung von Unternehmen, die ihren Sitz im Ausland haben)

Mit uns an Ihrer Seite legen Sie Ihr Vertrauen in verantwortungsbewusste Hände, die Ihr Forderungsmanagement zu jeder Zeit im festen Griff haben. Wir sind gerne Ihr Ansprechpartner und stellen eine schnelle Verbindung zu Ihren Schuldnern her, damit Sie – ohne viel Zeit zu verlieren – von unseren Lösungen und unserem Dienst profitieren. Wenden Sie sich gerne bei Fragen rund um das Thema Inkasso online oder telefonisch an uns und erhalten Sie exklusive Informationen, die Ihnen einen Mehrwert und attraktive Vorteile bieten. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Jetzt kostenloses Angebot anfordern

Sie wollen mehr erfahren, sich kompetent beraten lassen oder direkt einen Termin ausmachen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um offene Fragen zu klären oder sich einfach unverbindlich zum Thema Inkasso beraten zu lassen. Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt Kontakt aufnehmen